Termingerecht zum Schulhalbjahr: Amtseinführung der Schulweghelfer in Obertrubach




In Bärnfels sichern freiwillige Helfer den Schulweg

An der Grundschule ist die Freude groß, dass die Kinder beim sicheren Queren der Straße nun Unterstützung bekommen.

Es gab viele zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen in der Aula der Grundschule von Bärnfels. Die Kinder können dank geschulter Verkehrshelfer die Straße vor der Schule und an der Bushaltestelle am Rathaus in Obertrubach wieder sicher überqueren.


"Seit etwa zwei Jahren bemühen wir uns, Elternteile zu finden, die sich für diesen Dienst vor Schulbeginn bereitfinden, jetzt hat es endlich geklappt", freut sich Elternbeiratsvorsitzende Jasmin Alex. Im Februar machten etwa sechs künftige Verkehrshelfer einen entsprechenden Lehrgang in Ebermannstadt. Martin Moré als Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Forchheim/Ebermannstadt und die Polizei begleiteten die Vorbereitung. Jetzt begrüßte Schulleiter Jochen Neuner die Verkehrshelfer zur offiziellen Einführung. Mit dabei waren auch Werner Götz und Manfred Hänlein von der Polizeiinspektion Ebermannstadt sowie Bürgermeister Markus Grüner.

Als die Bärnfelser Grundschule noch Teilhauptschule war, gab es noch Schülerlotsen. Mit der Stufung zur Grundschule war das erforderliche Alter der Kinder für diesen Dienst nicht mehr gegeben. Der Schulleiter dankte für das erfolgreiche Bemühen der Eltern, der Polizei und auch der Sicherheitsbeauftragten an der Schule, Katharina Hiltl. Es gebe in der Gemeinde 50 Fahrschüler, die nun sicherer zum Unterricht kommen. Nach vorne schauend, mahnt Neuner schon an, in die Zukunft zu sehen, sich zu bemühen, dass im nächsten Schuljahr dieser wertvolle Dienst weitergehen kann.

Das Wetter zur Einführung war ausgesprochen schlecht, nass und regnerisch. Ein Grund mehr, so Götz, die Sicherheit beim Queren der Straße, wie vor dem Schulgebäude, für die Kinder sicherzustellen. Im Bereich der Polizeiinspektion Ebermannstadt ist die Grundschule in Bärnfels die dritte Schule nach Gräfenberg und Igensdorf, die Verkehrshelfer für ihre Kinder einsetzen kann, so Götz. Die Polizei helfe und berate bei solchen Aktionen gerne. Bürgermeister Markus Grüner nutzte die Gelegenheit, allen für ihr Engagement zu danken. Werner Götz gab letzte, hilfreiche Hinweise. Zwei Erwachsene im Einsatz an der Straße seien optimal. In der Regel wird es einer sein. So ist der Dienst auch mit der begrenzten Zahl von Freiwilligen leichter abzudecken.

Text und Foto: Franz Galster